LOVING DAY 2017

Vorankündigung! Am 12. Juni ist es wieder soweit: Love the Loving Day!
Der LOVING DAY ist ein Fest im Zeichen der Liebe über nationale und kulturelle Grenzen hinweg. Der LOVING DAY erinnert an einen Meilenstein in der Geschichte der Antiapartheitbewegung: Am 12. Juni 1967 wurde das Verbot von Ehen zwischen weißen und nichtweißen Partner_innen in den USA aufgehoben.

ENB und der LOVING DAY
Draw my LOVING DAY (französisch)
Noch mehr Infos

Aus dem Rassismus Report 2016 von ZARA

2016, im Jahr des „cyber hate“ – wie ZARA es bezeichnet – hat die ZARA Beratungsstelle für Opfer und Zeug_innen 1.107 rassistische Vorfälle dokumentiert. Wir haben einige dieser Berichte die binationale Partnerschaften betreffen für euch ausgesucht und werden diese in den kommenden Wochen posten. Den gesamten Bericht könnt ihr downloaden oder bestellen.

ZARA berichtet alljährlich im Rassismus Report über rassistische Übergriffe und Vorkommnisse in Österreich. Er ist eine wichtige Informationsquelle für nationale und internationale Organisationen und noch immer die einzige qualitative Datenquelle in Österreich. Die ausgewählten, detailliert dargestellten und anonymisierten Einzelberichte repräsentieren die Qualität und Strukturen des rassistischen österreichischen Alltags“.

Aus dem Rassismus Report 2016 von ZARA
An einem Sommernachmittag in Wien ist Frau S. mit ihrem dreijährigen Sohn in der Straßenbahn unterwegs zu einem Park. Der Vater ihres Sohnes kommt aus einem afrikanischen Land, ihr Sohn hat dunkle Hautfarbe. Eine Frau, die hinter ihnen sitzt, wirkt wütend und murmelt etwas vor sich hin. Frau S. bemüht sich, sie zu ignorieren. Bei Frau S. Haltestelle steigt die Frau ebenfalls aus und beginnt plötzlich, Frau S. und ihr Kind wüst zu beschimpfen. Aufgebracht schreit sie Frau S. an: „Wie kann man sich nur mit einem N* einlassen? Haben wir nicht genug Weiße da in Österreich?“ Mit Blick auf ihren kleinen Sohn fügt sie „N*bastard!“ hinzu. Frau S. ist zutiefst schockiert und weiß nicht, wie sie reagieren soll. Sie entfernt sich von der Frau und sieht, wie diese zu einem Haus in der Nähe des Parks geht. Frau S. ist sehr bestürzt über diese zutiefst rassistischen Beleidigungen (…) und wendet sich an ZARA zur Beratung. Mit Unterstützung von ZARA bringt sie in der Folge eine Anzeige wegen rassistischer Beleidigungein. Auch wenn die Frau vermutlich nicht ausgeforscht werden kann oder die Sache vor Gericht kommt, möchte Frau S. diesen rassistischen Vorfall zumindest aus statistischen Gründen den Behörden bekannt geben. Zu Redaktionsschluss ist ZARA nicht bekannt, ob ein Verfahren eingeleitet wurde oder nicht“ (ZARA 2016: 16).

Aufruf für das MO-Magazin: Porträt binationaler Paare als Beispiel gelebter Vielfalt

Das MO-Magazin für Menschenrechte möchte in Form einer Foto-Porträt-Strecke mit kurzem Text die Lebenssituation binationaler Paare vorstellen. Im Zentrum stehen die Präsentation binationaler Partnerschaften als Beispiel für gelebte Vielfalt in Österreich und alltägliche Ereignisse (Wie habt ihr euch kennen gelernt? Was habt ihr zuletzt gemeinsam erlebt?).
Wir freuen uns über eure Teilnahme! Bitte schreibt uns bis spätestens 24.04.2017. Dankeschön!

Seit Dezember 2003 bringt SOS Mitmensch das MO- Magazin für Menschenrechte heraus. MO greift spannende Themen rund um Rassismus, Diskriminierung, Migration, Menschenrechte und Demokratie auf. MO erscheint vierteljährlich in einer Auflage von 30.000 Stück.

Under Construction: Derzeit arbeiten wir an unserer neuen Homepage.

Liebe EOG-Interessierte! Wir freuen uns über euren Besuch!

Einfach und schlicht – genau so wie wir uns das Fremdenrecht wünschen – präsentiert sich unsere neue Homepage! Derzeit wird die Seite noch bearbeitet. Ihr findet hier bereits viele Informationen, aber noch nicht alle. Aktualisierte Inhalte folgen. Für aktuelle Informationen könnt ihr in der Zwischenzeit unsere Facebook-Seite besuchen. Bei Fragen schreibt uns!

Wir bitten um Verständnis.

Dankeschön, euer EOG-Team!