Im Dunkel der Verwaltung

„ES BRAUCHT EHE OHNE GRENZEN, weil es sonst niemand schafft so großartige Leistungen in Bezug auf internationale Ehen zu tätigen.“

„Mein Name ist Foibe und ich bin verheiratet mit einem österreichischen Mann. Wir haben zwei Kinder, aber wir sind vorerst mit einem Kind hier und das andere ist leider immer noch in Ruanda.“

Deshalb möchte ich meine Erfahrungen über meinen Weg nach Österreich teilen. Ich erreichte Österreich am 20. Februar 2020 mit einem Visum C. Nachdem ich und mein Mann angefangen hatten, das Visum zu erneuern, ist es hier in Österreich so schwer möglich, das alles online zu machen.

„Wir gingen von Behörde zu Behörde und niemand versteht oder kennt das Gesetz. Es ist, als ob jeder schaut, wie er es selbst komplizierter machen kann. Die Leute lächeln nicht, alle sind beschäftigt und sie grüßen dich überhaupt nicht, besonders auf den Behörden.“

Es dauerte bis ich verstand, dass es nicht nur an mir lag. Zuerst dachte ich, weil ich schwarz bin, sie mögen mich nicht. Aber bald verstand ich, dass es für alle gleich ist.
Wenn Sie etwas von der Regierung brauchen, das habe ich hier gelernt, müssen Sie es selbst wissen oder Sie haben einen Anwalt. In Ruanda helfen dir die Leute, geben dir Informationen und sie sind freundlich zu allen Menschen.
Das ist ein großer Unterschied. In Ruanda bewirbst du dich online und es dauert zwei oder drei Tage und dann kannst du es abholen. Visum oder Aufenthaltserlaubnis, alles passiert online. Sie holen es ab und es dauert nicht so lange wie in Österreich.
In Ruanda, um eine staatliche Versicherung zu bekommen, brauchte das für meinen Mann drei 3 Tage. In Österreich muss ich lange auf die Behörden warten, bis ich gesetzlich versichert bin. Das dauert meist.

Der Weg zur österreichischen Botschaft in Kenia war nicht so schwierig, aber in der Botschaft war es anders. Sie brauchten viele Dokumente, sie sagten, mein Mann sollte alleine nach Österreich gehen und mich mit meinem ungeborenen Kind allein lassen. Wir sollten später kommen und viel bla bla, als ob sie mir kein Visum C oder Visum D geben wollten. Mein Mann sagte zu ihnen: Nein, er lässt uns nicht allein, weil er wusste, dass ich in Ruanda sterben würde.

„Das Kind ist sein Erstgeborenes und ich bin seine erste Frau, also hat er viel gekämpft, dass wir nach Österreich kommen können. Aber es gab auch eine Zeit, in der er die Hoffnung verloren hatte.“

In Kenia hatten wir so viele Probleme, wir waren verloren und wir hatten keine Hoffnung mehr. Mit einem ungeborenen Kind in Afrika ist es nicht einfach. Wir verließen Kenia und kehrten mit nichts nach Ruanda zurück. Wir lebten dann dort zusammen mit einem Freund in seinem Haus.
Mein Mann suchte und suchte nach einem Weg, mit uns nach Österreich zu gehen und nicht allein. Viele Tage später fand er im Internet Ehe ohne Grenzen. Sie gaben uns viele und gute Informationen.

IMG-20200708-WA0000

Also suchten wir in der belgischen Botschaft um ein Visum für mich an und bekamen es später. Vielen Dank an die belgische Botschaft, denn sie sind freundlich und auch hilfsbereit, nicht viel, aber mehr als die österreichische Botschaft. Die österreichische Botschaft in Kenia ist schlimmer. Damit mein zweites Kind hier in Österreich leben kann, benötigt die Behörde in Österreich um die fünf, sechs Dokumente und die Botschaft mehr als 12 Dokumente.

„Die Botschaft versteht den Unterschied zwischen einem Aufenthaltstitel und einer Aufenthaltskarte nicht, auch nicht den Unterschied zwischen einem „begünstigten Drittstaatangehörigen“ und einem Drittstaatangehörigen.“

Ich denke, sie mögen es nicht zu arbeiten oder Menschen zu helfen. Ich will nur mit meiner Familie in Österreich in Frieden leben und nicht mehr. Natürlich verstehe ich, dass es auch falsche Ehen für Geld gibt. … Und das ist nicht gut und du musst dich darum kümmern, aber es gibt auch Leute oder Familien wie uns, die echt und keine Fälschungen sind und die Behörden und Botschaften behandeln alle gleich, als hättest du einen Fehler gemacht, einen Schwarzen zu heiraten.

„Bis wir wissen, welche Dokumente die Botschaft braucht, erlauben Sie unserem zweiten Kind den Aufenthalt nicht, um als vollständige Familie hier zu leben.“


Der beste Weg zur Information ist Ehe ohne Grenzen. Diese Leute sind wundervoll, hilfsbereit und nur wegen ihnen sind wir hier in Österreich und unser Baby ist gesund.
Dies ist eine Organisation, die mehr öffentliche Aufmerksamkeit braucht, mehr Geld von der Regierung als NGO oder vielleicht sollten sie als öffentliche Behörde für Drittstaatangehörige arbeiten, weil sie alles über das Gesetz wissen und gute Leute sind.

„Ich wünsche allen internationalen Paaren nur das Beste. Und ein Rat von mir, du brauchst Informationen und Geduld für den ganzen Prozess, Geld ist sekundär.“

Ich möchte Danke sagen an die Initiative Ehe ohne Grenzen, die uns geholfen hat. Durch sie ist unsere Tochter glücklich auf die Welt gekommen und wir können positiv in eine gute Zukunft schauen.

(Foibe und Patrick, im Juli 2020)

-> Zurück zur Kampagne: Liebe ohne Grenzen

Unterstütze auch du die Arbeit von EOG – damit ermöglichst du das Zusammenleben von binationalen Familien!

Herzlichen Dank für deine Spende auf Respekt.net!

VereinRGB

Auch wir nutzen Respekt.net!